20181217
100 Jahre Heinrich Böll

Heinrich-Böll-Schule Fürth

Wir geben Zeit zur individuellen Entwicklung!

Spannung bis zum Abpfiff

Fußball für Genießer beim Turnier der Heinrich-Böll-Schule / Verdienter Sieger


Die Spannung war in der Halle mit Händen zu greifen. Das Spiel zwischen den Klasse 10/4 und 9/5 um den Pokal der Heinrich-Böll-Schule stand auf Messers Schneide. Frenetische Zuschauer feuerten die Teams an. Die letzten beiden Minuten des hochklassigen Spiels liefen. Torlos schien die Partie zu enden. Alles deutete auf ein Sieben-Meter-Schießen hin. Doch kurz vor Abpfiff fiel der für die Klasse 10/4 erlösende Siegtreffer. Es war ein verdienter Sieg, denn die Mannschaft war über die gesamte Spieldauer dominanter, hatte mehr Ballbesitz und die klareren Chancen.

„Wir haben in der Vorrunde technisch ansprechende Spiele erlebt. Besonders die Fairness der Teams war hervorzuheben, was daran deutlich wird, dass sich kein Spieler verletzte“, erklärte Sportlehrer Kurt Oberle, der das Turnier um den HBS-Pokal vor zwei Jahrzehnten zusammen mit der Sportfachschaft ins Leben rief. Mittlerweile gehört der Wettbewerb zu den sportlichen Höhepunkten im Schuljahr. Dass das Turnier bereits am Nikolaustag – „eine schöne Bescherung“, wie ein Schüler lachend bemerkte – stattfand, war dem eng getakteten Schuljahr geschuldet.

Zehn Mannschaften – je fünf aus dem Jahrgang 9 und fünf des zehnten Jahrgangs – hatten sich für das Turnier angemeldet. Der Spielmodus war derart gestaltet, dass eine Elf aus dem neunten gegen ein Team aus dem zehnten Jahrgang im Endspiel stand. Wie ernst die Teams das Turnier nahmen, war auch an den individuell gestalteten Trikots zu erkennen. „Die Klassen bereiten sich akribisch auf die Fußballspiele vor“, betonte Oberle.

Die Partien wurden vor vollen Rängen ausgetragen. Besonders im Endspiel herrscht eine Atmosphäre wie in einem Bundesligastadion. Die Fans entpuppten sich als lautstarke Einpeitscher. Jedes Tor wurde frenetisch bejubelt. Beifall erhielten allerdings auch die Verliererteams. Erwähnenswert ist die Tatsache, dass in den Mannschaften auch zahlreiche Mädchen mitwirkten und an den Ballstafetten beteiligt waren.

Für den reibungslosen Ablauf der Sportveranstaltung sorgte die Sportfachschaft der integrierten Gesamtschule. Die Sportlehrer fungierten als Schieds- und Linienrichter. Sie hatten eine einfache Aufgabe, da die Mannschaften fair spielten und die im Profibetrieb üblichen Reklamationen gänzlich ausblieben.

Die Klasse 10/4 von Klassenlehrerin Alexandra Birkle schaffte mit dem Turnier ein Kunststück: Bisher konnte noch nie eine Klasse zweimal den „Pott“ holen. Organisator Kurt Oberle gratulierte dem Siegerteam im der Fachschaft Sport und dankte allen Mitspielern für ihr vorbildliches Verhalten und den Kollegen für die Durchführung des Turniers.






























Ein spannendes Endspiel lieferten sich die Klassen 10/4 und 9/5 um den Pokal der Heinrich-Böll-Schule. Das Fußballturnier ist ein sportlicher Höhepunkt und findet seit zwei Jahrzehnten statt. Unser Foto zeigt die  beiden Teams.