20190206
100 Jahre Heinrich Böll

Heinrich-Böll-Schule Fürth

Wir geben Zeit zur individuellen Entwicklung!

Auf spielerische Weise Interesse wecken

Heinrich-Böll-Schule beteiligte sich mit großem Erfolg an Informatik-Wettbewerb "Biber" / Bundessieger

Der Schülerstrom nimmt kein Ende: Mehrere hundert Schüler der Heinrich-Böll-Schule platzieren sich auf Stufen im Schulhof zum Gruppenfoto. Jeder hält stolz eine Urkunde in den Händen. Der Grund für den Massenauflauf: Alle nahmen mit Erfolg an einem bundesweiten Informatikwettbewerb teil.

Schulleiter Alexander Hauptmann, selbst versierter Informatiker und Organisator des Wettbewerbs an der integrierten Gesamtschule, kann sogar mit Freude auf zwei Bundessieger verweisen. „Im Zeitalter der rasanten Digitalisierung ist es wichtig, die Schüler möglichst schnell im Fach Informatik zu schulen. Der bundesweite Wettbewerb ist eine gute Möglichkeit, auf spielerische Weise Interesse an diesem keineswegs knochentrockenen Fach zu wecken“, betont Hauptmann.

Das Maskottchen und Namensgeber des Wettbewerbs ist ein niedlich dreinblickender Biber. Über die Wahl des Maskottchens lässt sich spekulieren. Möglich, dass sich die Initiatoren des Informatikwettbewerbs für den Nager entschieden, weil er sich auch an dicke Stämme heranwagt und schwere Aufgaben spielend leicht meistert. Einmal im Jahr bekommen die Schüler spannende Aufgaben gestellt, die jedoch keine Vorkenntnisse erfordern. Dass die Ausschreibung den Geschmack der Kinder und Jugendlichen trifft, zeigt die zunehmende Beliebtheit: Mehrere hunderttausend Schüler nahmen in diesem Jahr am Wettbewerb teil.

Zum zweiten Mal beteiligte sich die Heinrich-Böll-Schule an diesem bundesweiten Informatiktest. Gegenüber der ersten Teilnahme konnte die HBS die Zahl der Schüler erneut steigern. „Etwa ein Drittel unserer Schüler haben teilgenommen. Das ist ein beachtlicher Erfolg, zumal zahlreiche Schüler in den oberen Rängen platziert sind“, erklärt der Schulleiter. Ein besonderes Lob verdienten sich Lenno Bogoghlian und Leon Schmitt die bundesweit einen ersten Platz belegten.































Mehrere hundert Schüler der Heinrich-Böll-Schule nahmen mit Erfolg an einem Informatik-Wettbewerb teil.




Lenno Bozoghlian und Leon Schmitt erhielten von Schulleiter Alexander Hauptmann Preise für den ersten Platz beim bundesweiten Informatikwettbewerb „Biber“. Die Heinrich-Böll-Schule konnte gleich zwei Bundessieger auszeichnen. Schulleiter Alexander Hauptmann (r.) überreichte die Preise.